Link verschicken   Drucken
 

So weit der Blick reicht

Plauerhagen, den 26.06.2018

Wer hat denn in dieser Sommersaison den schönsten Garten von Plauerhagen? Immerhin lud die Sonne schon an einigen Tagen zum Verweilen unter dem heimischen Obstbaum, am See oder Meer ein. „Hauptsache draußen, denken wir uns“, das ist auch bei dem Ehepaar Melcher Tagesmotto.

Nun, es lässt sich in manchen Ecken des Dorfes bestimmt ebenso einiges liebevoll Angelegtes finden, doch wer es offen und vor allen Dingen öffentlich mag, der schaue mal bei Brigitte und Burkhard Melcher vorbei. Die beiden Uelzener, mittlerweile in Berlin lebend, kommen am Wochenende und in den Ferien immer wieder gerne in ihr 6600 Quadratmeter Sommerrefugium, welches sie auch dieses Jahr bereits zum dritten Mal anlässlich der Offenen Gärten M-V für interessierte Besucher öffneten.

1991 kauften sie das Gehöft mit dem 1847 erbauten und damals verfallenen Bauernhaus, ackerten und gruben, säten und mähten, bis mit dem Anlegen des Teiches im Jahre 2006 der größte Teil getan war – wenn es auch niemals in eine Art Wettlauf gegen die Zeit ausarten sollte. „Vieles hatte sich im Laufe der Jahre so ergeben“ , so Gartenherrin Brigitte Melcher.

 

„Wir wollten auch nicht alles sofort fertig haben“. Dass es sich auf der weitläufigen Rasenfläche nun von hohem Graswuchs ungestört entspannen lässt, ist auch Ehemann Burkhard Melcher zu verdanken. „Wenn wir Freitags ankommen setze ich mich meistens erst einmal auf den Rasentrecker“. In meditativer Entspannung geht es dann manchmal für bis zu zwei Stunden quer über das Grundstück, vorbei an Eiben und Buchsbäumen, blumigen Träumen wie Hortensien und weißblühenden Callas und an dem mit Teichmummel und Sumpfdotterblumen bewachsenen Teich.

Es muss schon eine Art Liebe zu den jedes Jahr kommenden und vergehenden Pflänzchen bestehen, um der doch manchmal mühsamen Gartenarbeit seinen Reiz abzugewinnen. „Meist geht es samstags dann richtig los. Da ist Arbeitseinsatz angesagt“, lässt Brigitte Melcher wissen. Doch die Melchers sehen es entspannt – immerhin gibt der Garten, mit der Familie aus Uelzen zusammen kultiviert, ja auch einiges an innerem Frieden zurück. „Mein liebster Platz ist direkt am Teich und am Haus auf der Terrasse.

Von da aus habe ich den Blick in den ganzen Garten“, sagt Brigitte Melcher. Ein ehemaliger Schafstall, blau weiß angestrichen und mitten auf der Wiese thronend, soll nun auch noch weiter eingebunden werden in das Gesamt-Ensemble. Idee: ein davor angelegter Gemüsegarten. So gewinnt dieses Sommerrefugium mit weitem Blick, ein wenig kühlem Nass, sauber gepflegten Beeten und umrahmenden Bäumen Stück für Stück an Reiz dazu. Da lässt es sich doch mit einer Tasse Kaffee gemütlich mitten hineinsetzten um, die Beine hochlegend, einfach nur die Ruhe in der Natur zu genießen.

– Quelle: https://www.svz.de/20253022 ©2018

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: So weit der Blick reicht